Hörbücher im Vergleich mit Taschenbüchern

Hörbücher werden immer beliebter. In Deutschland liegt die Zahl der Hörer bereits bei 16 Millionen Menschen, von denen 13 Millionen angeben, jeden Monat mindestens ein Hörbuch zu konsumieren. Zu Büchern in Schriftform sind sie mindestens eine gute Ergänzung. Doch was genau sind die Vor- und Nachteile von Hörbuchern im Vergleich mit ihren klassischen Pendants?

Die Vorteile von Hörbüchern

Freunde des Hörbuchs schwören auf vorgelesene Handlungsstränge. Vor allem beim Sprachtraining ist der Anteil unbestritten, den Hörbücher beim Spracherwerb haben. Dazu gesellen sich weitere Vorteile, auf die Hörer nicht mehr verzichten möchten.

Nicht in allen Situationen kann gelesen werden

Sie möchten sich spannende Geschichten vorlesen lassen, während Sie Zocken ohne Wartezeit? Kein Problem. Hörbücher bieten in Situationen, in denen es schwer bis unmöglich ist ein gutes Buch zu lesen, einen echten Mehrwert. Sie sind gut darin, eher langweilige routinemäßige Abläufe wie bei Haushaltstätigkeiten attraktiver zu gestalten und sind eine Motivationshilfe beim Joggen und Fitnesstraining.

Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln können Hörbücher gut konsumiert werden, zumal sie die Aufmerksamkeit weniger stark absorbieren als beim Vertiefen in ein gebundenes Buch. Dieser Effekt lässt sich auch für erholsame Stunden am Strand, Garten oder im Park ausnutzen.

Zusätzliche Informationen durch die Rolle des Hörens

Die auditive Vermittlung beansprucht einen zusätzlichen Sinn, der dabei hilft, das Geschehen besser einordnen zu können. Dieser ergänzt die Informationen, die durch das Buch ohnehin gegeben werden. In einem Audio ist es zum Beispiel gut möglich, Hintergrundgeräusche wie das Plätschern von Bächen und den Verkehrslärm einfließen zu lassen, was ein tieferes Aufgehen in die Handlung ermöglicht. Dies mag zwar zulasten der Fantasie gehen, es ist aber ein Angebot, wie die erzählte Situation abgelaufen sein könnte. Unter diesem Aspekt stehen Audios zwischen Büchern und Videos, in denen sogar die bildliche Handlung vorgegeben wird. Die Rolle des Sprechers wird außerdem wichtiger. Gutes Erzählen kann eine Kunst sein, die den Genuss bei der Rezeption erhöht.

Einsparung von Platz, Geld und Papier

Hörbücher sind deutlich günstiger als Taschenbücher, vor allem wenn es sich um Neuerscheinungen handelt. Da ein Download oft schon ausreichend ist, wird zudem viel Platz eingespart. Es ist, passend zum Zeitgeist, alles digital. Auch die Umwelt wird durch den Konsum von Hörbüchern geschont, weil keine Bäume mehr gefällt werden müssen und die Emissionen beim Transport und dem Herstellungsprozess wegfallen.

Weitere Vorteile

Besonders auditive Lerntypen profitieren. Das Hören von Büchern schult zudem die Aussprache bei schwierigen Wörtern, was dabei hilft, zum Beispiel Fremdwörter wie “Phänomen” und “engagieren” nicht nur schreiben, sondern auch aussprechen zu können. Beim Fremdsprachenlernen wird dieser Vorteil besonders wertgeschätzt.

Hörer mögen zudem die bequemere Form bei der Rezeption. Durch die Eingebundenheit in fortschrittliche Systeme bieten manche Hörbücher spezielle Features wie eine Einschlafhilfe, bei der die Zeit eingestellt werden kann, die man noch hören möchte.

Die Nachteile von Hörbüchern

Dessen ungeachtet gibt es auch einige Nachteile von Hörbüchern im Vergleich zu Taschenbüchern, die Hörer berücksichtigen sollten, bevor sie sich zu enthusiastisch auf den wachsenden Markt an Hörbüchern stürzen:

Lesen fördert das Leseverständnis

Dass Lesen das Leseverständnis fördert, ist selbsterklärend. Dieser Aspekt fällt bei Hörbüchern natürlich weg, auch wenn das Sprachverständnis unangetastet bleibt. Vor allem für Kinder, die noch mitten im Lernprozess stehen, ist es wichtig, sich nicht nur auf Hörbücher zu konzentrieren, sondern auch Taschenbücher zur Hand zu nehmen. Dies gilt auch deshalb, weil alle Leser von einer besseren Rechtschreibung durch das Lesen profitieren, während Hörbücher nur die Aussprache verbessern.

Das Hörtempo ist vorgegeben

Zudem lässt sich das Tempo bei Hörbüchern weniger selbstbestimmt gestalten. Zwar lassen sich Hörbücher als Audios wie Videos stoppen und vor- sowie zurückspulen. Dieser Vorgang ist allerdings aufwendiger als das wiederholte Lesen einer Stelle bei einem gebundenen Buch, sodass er weitaus weniger beansprucht wird.

Konzentration ist schwieriger

Wissenschaftlich ist es bestätigt, dass es beim Hören schwerer fällt, die Konzentration zu wahren als beim Lesen. Schnell schweifen die Gedanken ab und es entstehen leichter Lücken, die das Gesamtverständnis gefährden und das Hörvergnügen schmälern. Dieser Nachteil wirkt sich umso schwerer aus, weil das Nachschlagen beim Hörbuch erschwert ist.