Kostenfreie Zahlungsmöglichkeiten

Kostenfreie Zahlungsmöglichkeiten: Da bleibt mehr Geld für Spaß am Leben

Ob Bargeld, Scheck- und Kreditkarte oder die vielzähligen digitalen Varianten: Heute gibt es viele Wege, Rechnungen zu begleichen oder einzukaufen. Sehr begehrt sind dabei kostenfreie Zahlungsmöglichkeiten. Denn viele Händler erheben beispielsweise eine Gebühr für die Kreditkartenzahlung, da sie selbst einen Betrag pro Buchung abführen müssen. Welche kostenfreien Zahlungsmöglichkeiten es stattdessen gibt und wie man sie am besten nutzt, zeigt dieser Artikel.

Verbrauchern muss eine kostenfreie Zahlungsmöglichkeit angeboten werden

Viele Urlaubsenthusiasten recherchieren im Internet, um sich über Reiseziele zu informieren und die nächste Traumreise zu buchen. Die Zahlung mit der Kreditkarte ist simpel, und oft kommt unmittelbar danach schon die Buchungsbestätigung per E-Mail. Im Urlaub ist die Kombination aus Bargeld und bargeldlosen Zahlungsmitteln sehr beliebt, gleichwohl ob es sich bei Letzteren um Reiseschecks oder Kreditkarten handelt. Reiseschecks lassen sich bei Banken vor Ort einlösen, und Kreditkarten erlauben es ebenfalls, am Automaten Bargeld abzuholen. Doch oft ist dieses mit weiteren Gebühren verbunden.

Reiseagenturen oder Veranstalter berechnen für die Zahlung mit der Kreditkarte mitunter Gebühren. Kürzlich urteilte das Landgericht Berlin aufgrund einer Klage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, dass eine solche Zahlungsvereinbarung nur dann legitim sei, wenn dem Kunden ein anderes, etabliertes und kostenfreies Zahlungsmittel zur Verfügung steht.

Der Weg zu kostenfreien Zahlungsmöglichkeiten

Weil Verbraucher sich vehement und nachdrücklich gegen Gebühren sträuben, bieten immer mehr Institute Alternativen an. So kann man leicht online recherchieren, wo man eine kostenlose MasterCard erhält. Für eine solche Kreditkarte wird beispielsweise keine Jahresgebühr erhoben. Optionen wie eine weitere Kreditkarte oder eine Partnerkarte sind ebenfalls häufig zu finden. Der Blick auf die übersichtliche Tabelle kostenloser MasterCards hilft dabei, den passenden Anbieter für die eigenen Ansprüche zu finden.

Kreditkarten für Reisefans weisen gelegentlich passende Designs auf

Weltweit kostenfrei Bargeld abheben

Globetrotter freuen sich über Kreditkarten, bei denen Bargeldabhebungen weltweit gebührenfrei sind.

  • Sie sollten jedoch prüfen, ob auch Bezahlvorgänge im Ausland kostenfrei sind, oder ob ein bestimmter Prozentsatz pro Auslandsbuchung in Rechnung gestellt wird.
  • Wichtig ist ebenso die Berechnung der Zinsen, falls auf dem Kartenkonto kein Guthaben mehr besteht.

Um hohe Zinsen zu vermeiden, überweisen Betroffene sinnvollerweise einen entsprechenden Betrag vor Reiseantritt auf das Konto. Interessant für Reisende sind außerdem kostenfreie Vorteile wie zum Beispiel

  • eine umfassende Reiseversicherung oder
  • zinsfreie Zahlungsziele von mehreren Wochen.

Interessant ist die Möglichkeit, den Saldo per Rechnung statt per Lastschrift zu begleichen. Gerade Vielreisende sind somit in der Lage, zunächst zu prüfen, ob alle auf der Abrechnung dargestellten Buchungen rechtens sind. Falls nicht, können sie sich direkt mit dem Kreditinstitut in Verbindung setzen und die Angelegenheit klären. Solche Differenzen treten oft auch dann auf, wenn die Kreditkarte gestohlen wird. Für solche Fälle sind Kreditkarteninhaber mit einer Checkliste für notwendige Maßnahmen gut ausgestattet. Eine sehr wichtige Rolle spielt dabei natürlich auch der Sperr-Notruf für das In- und Ausland.

Zahlungsmittel für jeden Tag

Nicht nur im Urlaub, sondern auch im Alltag sind all jene Zahlungsmittel von Vorteil, die auf kostenfreie Weise eingesetzt werden können. Dazu gehören Scheckkarten mit oder ohne PIN genauso, wie Kreditkarten oder digitale Bezahlweisen, etwa beim Einkauf im Online-Shop. Viele Kunden bezahlen mit einer kostenfreien Kreditkarte ihre Einkäufe und nutzen dabei den Vorteil der ebenfalls kostenfreien Buchungen. Alternativ gibt es die Sofortüberweisung, mit der Kunden in Vorkasse treten, jedoch gleichzeitig damit leben müssen, dass die Ware erst dann losgeschickt wird, sobald das Geld auf dem Konto eingegangen ist. Das Geld ist weg und die Ware noch nicht da, deshalb sollten Verbraucher diese Option nur dann wählen, wenn sie von der Seriosität des Lieferanten überzeugt sind.

Das Lastschriftverfahren erlaubt dem Verkäufer die Abbuchung des offenstehenden Betrages. Das Risiko wird durch die Möglichkeit einer Rückbuchung gemindert. Kunden, die via Nachnahme einkaufen, zahlen zwar erst bei Zustellung der Ware, allerdings meist zuzüglich weiterer Gebühren, die durch die Nachnahme entstehen. Wie das Handwerksblatt berichtet, gilt beim Einkauf in Online-Shops dasselbe, wie für die Reisebuchungen im Internet: Alternative kostenlose Zahlungsmittel sind dem Kunden verbindlich zur Verfügung zu stellen.

Für die schönen Dinge des Lebens

Ob es um den Fan von kostenfreien TV-Streams geht, um das Faible für Coupons beim Einkauf oder um andere Möglichkeiten, Kosten zu sparen: Es erleichtert auf jeden Fall den Alltag. Außerdem schont es das Budget. Wer gerne von seinen Reisen schöne Dinge als Souvenirs mit nach Hause bringt, freut sich über Kostenersparnisse bei der Nutzung einer Kreditkarte. Ein oder zwei Prozent vom Umsatz können sich nämlich bei einem längeren Aufenthalt zu einem stattlichen Sümmchen entwickeln. Viel schöner ist es doch, sich stattdessen ein tolles exotisches Dinner zu gönnen, mit dem Paraglider die Welt von oben zu betrachten, oder sich von Down Under ein großartiges Didgeridoo mitzubringen.

Lieber Kosten für Zahlungsmittel sparen und das Geld in unvergessliche Aktivitäten investieren.

Quellen:

www.pixabay.com © jill111 CC0 Public Domain

www.pixabay.com © TheAndrasBarta CC0 Public Domain

www.pixabay.com © JaStra CC0 Public Domain