Auditives Lernen: Mit Hörbüchern eine neue Sprache erlernen

Um eine neue Sprache zu lernen ist nicht nur Disziplin, sondern auch viel Zeit nötig. So fällt es vielen Menschen schwer, sich neben dem Berufsleben und der Familie zusätzlich um das Aufschreiben und Wiederholen von Vokabeln zu kümmern. Dabei gibt es eine einfachere und deutlich effizientere Möglichkeit, eine Sprache zu lernen: Hörbücher und Podcasts vermitteln nicht nur ein Gespür für die Klänge und die richtige Aussprache, sie ermöglichen es auch, den Wortschatz immens zu vergrößern. Dieser Artikel zeigt, wie sich mithilfe von spannenden Hörbüchern eine Sprache völlig nebenbei lernen lässt.

Auditives Lernen führt zu mehr Sprachverständnis

Manche Menschen lernen durch das Aufschreiben ihres Wissens, andere wiederum lernen am besten, indem sie mit Dritten kommunizieren. Jeder hat seine eigene Methode, wie er Informationen verinnerlicht. Einer dieser Lerntypen ist auditiv, was bedeutet, dass er sich den Lernstoff am ehesten merkt, indem er zuhört. Der Grund dafür liegt im Gehirn: Das Sprach- und Hörzentrum liegen nahe beieinander, weshalb diese Bereiche eng miteinander verknüpft sind. Auch Kinder lernen auditiv die Sprache ihrer Eltern. Deshalb fällt es Menschen, die sich lange im Ausland aufgehalten haben auch leichter, die jeweilige Sprache zu sprechen. Sie haben ein Gespür für den Klang der Wörter entwickelt und können sich Vokabeln dadurch einfacher merken. Gerade bei Fremdsprachen, die sich in ihrer Aussprache stark vom Deutschen abheben, fällt das Lernen spürbar leichter, wenn sie ständig gehört wurde. Bestenfalls von einem Muttersprachler, der mit der korrekten Aussprache der Wörter vertraut ist.

Eine Möglichkeit des auditiven Lernens sind Onlinelehrer, beispielsweise für die Französisch Nachhilfe. Über Onlineplattformen können Termine für Sprachkurse vereinbart werden, in denen auf das Niveau des Schülers eingegangen wird. Die Vorteile dabei sind, dass sich die Nutzer nicht nur ihren Lehrer selbst aussuchen können, sie sind auch mit den Zeiten sehr flexibel. So kann das Lernen der Sprache auch problemlos in den Alltag und das Berufsleben integriert werden.

Sprachen völlig nebenbei lernen

Wer erfolgreich eine Sprache wie Französisch lernen möchte, muss sich regelmäßig damit befassen und konsequent dranbleiben. Denn nur wer gezielt sein Wissen wiederholt und seinen Wortschatz stetig erweitert, wird schon bald ohne Schwierigkeiten mit Muttersprachlern kommunizieren können. Dabei bietet das auditive Lernen einige entscheidende Vorteile: Hörbücher und Podcasts können nahezu überall angehört und verinnerlicht werden. Dabei lässt sich die leere Zeit auf langen Autofahrten oder während des Einkaufs sinnvoll und produktiv nutzen. So ist es möglich, eine neue Sprache völlig nebenbei und ohne großen Zeitaufwand zu lernen.

Wichtige Regeln für das auditive Lernen einer Sprache

  • Wie bereits erwähnt, ist es äußerst wichtig, konsequent und in regelmäßigen Abständen das Gelernte zu wiederholen. Dabei spielt es jedoch auch eine entscheidende Rolle, in welchen Situationen gelernt wird. Hörbücher können sowohl beim Kochen wie auch bei Bahnfahrten angehört werden. Doch um das Gehörte zu verinnerlichen, ist Konzentration nötig. Je nach Tätigkeit verlangt diese die volle Aufmerksamkeit, wodurch das Erzählte nicht mehr wahrgenommen wird. Der Lerneffekt ist in diesem Fall sehr gering. Daher ist es ratsam, diese Methode nur dann zu wählen, wenn dem Hörbuch oder dem Podcast die volle Aufmerksamkeit geschenkt werden kann. Dies kann beispielsweise bei einem Spaziergang oder bei einem Schaumbad sein.
  • Wer eine Sprache lernt und nur über wenige Sprachkenntnisse verfügt, sollte zu Hörbüchern greifen, die er in der deutschen Version bereits angehört hat. Es fällt dadurch leichter, die Handlung zu verstehen und einen Bezug zu den Personen und ihren Tätigkeiten herzustellen.
  • Gelernt werden sollte nur so lange, wie die Konzentration mitspielt. Sobald ganze Sätze nicht mehr verstanden werden oder Situationen in der Geschichte unklar sind, sollte eine Pause eingelegt werden. Wichtig ist, anschließend nicht an derselben Stelle fortzufahren, sondern sich den problematischen Abschnitt erneut anzuhören, um ihn zu verstehen.

Das Gelernte verinnerlichen

Um die neue Sprache effizient zu lernen, ist es nötig, diese auch zu verinnerlichen. Dazu gehört es, unbekannte Vokabeln zu notieren und in einem Wörterbuch nachzuschlagen. Zudem ist es nicht ausreichend, die Sprache nur anzuhören, sie muss auch gesprochen werden. Das laute Wiederholen der Sätze hilft dabei, ein Gespür für die Aussprache zu bekommen. Auch die Kommunikation mit Muttersprachlern ist wichtig, um durch Alltagssituationen zu lernen. Einen entscheidenden Vorteil haben jene, die im Berufsleben mit der erlernten Sprache konfrontiert werden. Doch auch wer beruflich keine Fremdsprache beherrschen muss, kann diese in den Alltag integrieren:

  • Vor Ort lässt sich eine Sprache am besten lernen. Eine Reise in das Land hilft dabei, die vorhandenen Kenntnisse auszubauen.
  • Serien und Filme stehen meist auch in einer anderen Sprache zu Verfügung. Wer seine Französischkenntnisse aufbessern möchte, greift zu Klassikern, wie „Ziemlich beste Freunde“ oder „Die fabelhafte Welt der Amélie“
Artikel bewerten