Das Beste aus Bildern herausholen

Fotografieren ist heute nichts Besonderes mehr. Fast jeder hat heute eine Kamera in seiner Hosen- oder Handtasche, in Form seines Smartphones. Bei jeder Gelegenheit zückt man die Handykamera und hält wichtige und unwichtige Momente fest. Das Foto ist zu einem Massenprodukt geworden, das dadurch an Wert verliert. Die Leidtragenden sind hierbei oft die Fotografen, die mit Herzblut und Können das Beste aus einem Bild herausholen und so das Foto zu einem Kunstwerk erheben. Mit dem richtigen Equipment und der Hingabe, kann jeder gute Bilder schießen und das Foto wieder zu dem machen, was es sein soll: ein Stück Kunst.

Bildbearbeitung

Die moderne Fotografie kommt ohne die Bildbearbeitung kaum mehr aus. Nur wenige Fotografen verzichten auf die Nachbearbeitung vor dem Bildschirm. Die kann aber sinnvoll sein, um die Qualität des Fotos zu verbessern. Bildbearbeitungsprogramme können die Belichtung nachträglich verändern, Objektivverzerrungen können ausgebessert werden und auch die Dynamik und die verschiedenen Helligkeitstöne können angepasst werden. Bei der Personenfotografie ist das meist erheblicher als bei der Landschaftsfotografie. Nicht selten müssen Personen ausgeschnitten werden oder freigestellt, wie der Fotograf sagen würde. Dazu können Programme genutzt werden, mit denen der Hintergrund ganz einfach entfernt werden kann. Es kann sinnvoll sein, mehr erfahren zu wollen.

Bei der Bildbearbeitung ist auf jeden Fall eine Menge Übung nötig. Die Kenntnisse über die Werkzeuge und Informationen zu den Bildern erlangt man erst mit der Zeit. Denn ordentliche Bildbearbeitung verlangt auch eine gute Kenntnis zu Farben, Histogrammen und Bildkompositionen. Während die Grundeinstellungen oft mit einfachen Programmen verändert werden können, braucht es bei der richtigen Bildbearbeitung ein hochwertiges Bildbearbeitungsprogramm. Störende Objekte, Makel am Modell oder aufwendige Bildeffekte lassen sich meist nicht ohne verwirklichen. Die Programme sind nicht immer günstig, aber für gute Bilder lohnt sich die Investition allemal.

Das richtige Equipment

Man erlangt schnell die Erkenntnis, dass es für hochwertige Bilder auch eine gute Kamera braucht. Smartphone-Kameras schießen zwar passable Bilder, aber für die Bildbearbeitung taugen diese meist schon nicht mehr. Kein Wunder, denn der Bildsensor ist ziemlich klein. In einem Smartphonegehäuse ist eben nicht genug Platz für große Sensoren. Daher kann sich die Anschaffung einer Mittelformatkamera durchaus lohnen. Diese sind meist nicht so teuer und können dennoch durch eine hohe Bildqualität überzeugen. Besonders empfehlenswert sind dabei Spiegelreflexkameras und spiegellose Systemkameras. Bereits ab 300 Euro kann man eine gute Kamera mit Objektiv kaufen, die für hohe Bildqualität sorgt und die nötige Flexibilität.

Beim Stichwort „Objektive“ ist zu sagen, dass es oft mehr auf das Objektiv ankommt, als auf die Kamera. Ein paar gute Objektive zu kaufen ist daher sinnvoller, als eine teure Vollformatkamera für ein paar tausend Euro. Für eine gute Flexibilität lohnt es sich ein Weitwinkelobjektiv mit hoher Lichtstärke zu besorgen und darüber hinaus ein Zoomobjektiv mit einem großen Brennweitenband, beispielsweise 18 mm – 280 mm oder ähnliche. Auch ein leichtes Normalweitenobjektiv mit Festbrennweite oder kleinem Brennweitenband können gute Investitionen sein. Das hängt aber immer auch von der Art der Fotografie ab. Die Personenfotografie hat ganz andere Anforderungen, als die Landschaftsfotografie.

Lieber ein gutes Bild als tausend schlechte Bilder

Auch wenn Fotografen oft hunderte Bilder schießen, der Leitgedanke ist klar: Lieber ein gutes Foto, als tausend schlechte Bilder auf der Speicherkarte. Die Fotografie verlangt Hingabe und Konzentration. Richtige Kameras ermöglichen das. Sich mit den manuellen Einstellungen zu beschäftigen und bei verschiedenen Situationen unterschiedliche Einstellungen durchzuprobieren, kann das Gefühl für eine gute Bildkomposition schärfen. Neue Bildwinkel und Positionen auszuprobieren, kann neue Qualitäten erzeugen, die man zuvor noch nicht kannte. Das Beste aus einem Bild herauszuholen hängt nicht unbedingt von der Kamera ab, sondern vom Fotografen. Auch mit einem Smartphone können gute Fotografen atemberaubende Bilder schießen. Probieren geht bekanntlich übers Studieren.

Artikel bewerten