Computerized Numerical Control (CNC) – verständlich erklärt


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

CNC bedeutet Computerized Numerical Control. Es handelt sich um ein automatisiertes feinmechanisches Verfahren, das zunehmend in der industriellen Fertigung zum Einsatz kommt. Gegenüber manuellen und halbautomatischen Produktionsweisen bietet CNC den Vorteil höherer Produktionsgeschwindigkeit sowie einer exzellenten Wiederholungsgenauigkeit. Auf diese Weise lässt sich die Effizienz in der Produktion steigern.

Komplexe Fertigungsschritte wie Fräsen, Drehen und Bohren in Kunststoffindustrie und der Metallverarbeitung können äußerst präzise und zügig ausgeführt werden. Es erfolgt eine millimetergenaue Bearbeitung der Werkstücke. Feinmechanik, Gewinde und Präzisionswerkzeuge können so schneller und genauer hergestellt werden. Das CNC Verfahren ist darüber hinaus besonders flexibel. Es kann innerhalb kurzer Zeit an verschiedene Materialien und Bearbeitungsschritte angepasst werden. Neben Metall und Kunststoff können auch Holz, Keramik und viele weitere Materialien per CNC Verfahren bearbeitet werden.

Fräsarbeiten mit CNC

Das CNC Fräsen arbeitet aus einem festen Grundstoff ein dreidimensionales Objekt heraus. Dabei kommen spezielle Feinwerkzeuge ins Spiel, die vollautomatisch und computergesteuert geführt werden. Damit wird eine einheitliche, saubere und ebene Oberfläche erzielt. Im ersten Schritt werden die Werkstücke passend zerteilt bzw. zugeschnitten. Rotierende Schneidekanten gewährleisten einen millimetergenauen Materialabtrag. Per Computersteuerung wird eine exakte und schnelle Bearbeitung sichergestellt. Entsprechend der Erfordernisse des jeweiligen Materials kann die Rotationsgeschwindigkeit angepasst werden. In nächsten Schritt wird das Objekt durch Schlichten und Schruppen verfeinert. Seine Oberfläche wird mit Wechselplatten geglättet und erhält eine ebene Struktur. Danach werden die Werkstücke durch Polieren zum Glänzen gebracht.

Bohrarbeiten mit CNC

Das CNC Bohren dient dazu, verschiedene Loch- und Gewindearten in Werkstücke einzuarbeiten. Dank Computersteuerung erfolgt dies schnell und äußerst präzise. Es können Sacklöcher, Langlöcher und Durchgangslöcher gefertigt werden. Darüber hinaus sind Gewindebohrungen aller Art möglich. Entsprechend individueller Vorgaben arbeitet der computergesteuerte Bohrer das passende Gewinde ein. Zur Verfeinerung und Säuberung werden Gewinde, Bohrungen und Löcher im Anschluss mit Reibahlen von allen Resten und Spänen befreit.

Dreharbeiten mit CNC

Das CNC Drehen ermöglicht die schnelle und genaue Erstellung hochwertiger Drehteile. Das Verfahren erzielt eine hohe Wiederholungsgenauigkeit und kann mit verschiedenen Materialien ausgeführt werden. Vorgegebene Form und Größe werden millimetergenau eingehalten. Mit automatischen Auswerfern können sogar Teilfertigungen und Prototypen günstig erstellt werden.

Präzision und Geschwindigkeit mit dem CNC Verfahren

Das CNC Verfahren bringt mehr Präzision und Geschwindigkeit in die industrielle Fertigung. Bauteile und Werkzeuge lassen sich auf diese Weise effizienter produzieren. Darüber hinaus ist die CNC Technik besonders vielseitig einsetzbar. Sie eignet sich nicht nur für die Metallverarbeitung, sondern kann problemlos auch auf Kunststoff und Holz umgestellt werden. Zudem ist die Bearbeitung von Mineral, Keramik und Glas möglich. Es können außerdem Metalle unterschiedlicher Härtegrade in Top-Qualität verarbeitet werden, wie zum Beispiel Kupfer, Bronze, Edelstahl, Buntmetall und Messing. Alle Prozesse wie Fräsen, Bohren und Drehen lassen sich den jeweiligen Erfordernissen des Materials anpassen. Hier ein Überblick über die Grundmaterialien für CNC Verfahren:

  • Metall
  • Bronze
  • Kupfer
  • Stahl
  • Edelstahl
  • Kunststoff
  • Holz
  • Mineral
  • Glas
  • Keramik

 

Computerized Numerical Control (CNC) – verständlich erklärt
4.22 (84.44%) 18 Artikel bewerten